• Bettina

Fotoausrüstung für das Reisen


Viele Reisende machen sich nicht nur Gedanken über die schönsten Orte unsere Erde, sondern auch, wie sie diese festhalten können. Sie verbinden mit ihren Fotos aufregende Momente und Erinnerungen, wie ganz klar ich selbst auch. Trotzdem kommt immer wieder der Satz: "Das kommt hier gar nicht so genial rüber, wie es in Wirklichkeit war. Man muss es erlebt haben!". Aber ich denke, das ist normal. Deshalb wollen wir ja selbst weg, selbst spüren, selbst mittendrin sein.

Dennoch - hiermit fotografiere ich mich durch die Welt:

(Hinter den Bildern verstecken sich Affiliate-Links. Das bedeutet, dass du auf Amazon.de weitergeleitet wirst, wenn du darauf klickst. Das macht dir die Suche möglicherweise leichter. Wenn es dich nervt, einfach nicht anklicken.)

Meine Kamera ist eine Canon EOS 700D. Sie ist eine solide und gute Spiegelreflexkamera, von der ich bisher nicht enttäuscht wurde. Preislich liegt sie, zusammen mit dem Standard-Objektiv 18-55 mm bei etwa 600,00 €. Ladegerät und Akku sind dabei. Einen geladenen Ersatz-Akku nehme ich trotzdem immer noch mit.

Besonders für Tierfotografien auf Safaris oder im Dschungel möchte ich mein Teleobjektiv nicht missen. Ich habe hier ein Tamron AF SP 70-300 mm. Die Objektive gibt es natürlich auch von Canon selbst. Die Tamron Objektive sind jedoch kompatibel, günstiger und auch von sehr guter Qualität.

Mit dem Canon EF 50 mm, einem Objektiv mit Festbrennweite, erlebt man das Fotografieren von einer ganz anderen Seite. Man muss sich viel überlegter positionieren, weil man eben keinen Zoom hat. Das macht Spaß, wenn ich jedoch an Gepäck oder Gewicht sparen muss, bleibt als erstes dieses Objektiv zu Hause.

Zum Schutz der Objektive habe ich diese Objektivtaschen von Mengs. Sie haben eine Gürtelschlaufe, wobei ich die Objektive in der Hülle einfach immer in meinem Tagesrucksack mitnehme. Sie bestehen aus etwa 3mm dickem Neopren und sind dadurch gut stoßgeschützt. Eine extra Fototasche habe ich nie dabei.

Selbes System wie bei den Objektivtaschen: der Neopren-Beschützer für die Kamera. Ich finde es super praktisch, leicht und platzsparend.

Das Coolway Reise-Stativ kommt bei mir auch meistens mit. Denn: ich möchte auch als Alleinreisende mal ein Foto von mir, ich filme zwischendurch und manchmal möchte ich die Kamera an etwas unzugänglichen Orten, wie Zäunen oder Ästen befestigen. Die flexiblen Beine machen das möglich.

Ein Kamera-Mikrofon benötigst du natürlich nur dann, wenn du auch filmen möchtest. Das Modell von K&F Concept, das ich habe, erzeugt einen deutlichen Klang deiner Aufnahmen und reduziert beispielsweise Windgeräusche.

Eine Action Cam hätte man ja schon gerne, aber die meisten sind unverschämt teuer, richtig? Ging mir auch so, weil die üblichen Bilder knipst man einfach nicht damit. Aber das Modell der Firma Acme kann man sich vielleicht doch gönnen. Mit umfassendem Zubehör, wie einem wasserdichten Case, kommt sie gerade einmal auf 50 €.

Man hasst ihn oder man hasst ihn nicht, den Selfie Stick. Ich habe lange gebraucht, finde ihn inzwischen aber einfach nur unglaublich praktisch. Besonders auch hier wieder: Alleinreisende wollen auch mal ein Foto von sich. :-) Und ein Smartphone hat man doch fast immer dabei.

All das ist keine Werbung, sondern soll dir zeigen, mit welcher Fotoausrüstung ich unterwegs bin. Für meine Kamera habe ich übrigens eine Versicherung abgeschlossen, die auch bei Diebstahl aufkommt. So kann ich sie ganz beruhigt überall hin mitnehmen.

#Praktisches #Backpacking #Weltreise

135 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now