• Bettina

Meine Route durch Tansania


Ganz häufig bekomme ich Mails von euch zu meinen Reisen in Ostafrika. Für viele scheint es viel schwieriger zu sein, Informationen zu diesen Reisezielen zu bekommen, als zu anderen. Mir ging es auch so. Die Touristenwelle ist einfach noch nicht ganz übergeschwappt - was ich auch absolut genieße, wenn ich in Afrika bin. Tansania, besonders die Gegend um Arusha und die Insel Sansibar, sind touristisch schon recht gut erschlossen.

Meine Route

Tansania ist riesig und in meinen 3 Wochen habe ich nur einen winzig kleinen Teil gesehen.

Die Route auf dem Festland im Detail:

A - Dar es Salaam

B - Moshi

C - Arusha

D - Mto Wa Mbu

E - Tarangire Nationalpark

F - Arusha

G - Lushoto

H - Bagamoyo

I - Dar es Salaam

J - Sansibar

Über Sansibar habe ich hier einen ausführlichen Beitrag geschrieben. Du findest die Orte, Verkehrsmittel usw ...

Was ich beim nächsten Mal sehen möchte

Ein nächstes Mal wird es sicher auch in Tansania geben. Dann stehen vielleicht folgende Ziele auf dem Programm.

  • Mahale Mountains

  • Ngorongoro Krater

  • Katavi Nationalpark

  • Mafia Island

  • Udzungwa Mountains

  • Kitulo Plateau

Vielleicht sind diese Ziele auch etwas für dich?

Unterwegs von A nach B

Wie reist man in Tansania? Wie ist das öffentliche Verkehrsnetz?

Auf den größeren Straßen und gängigen Routen sind Linienbusse vorhanden. Es gibt im Normalfall einen zentralen Sammelplatz, wo die Busse abfahren. Die kleineren Straßen werden von Minibussen (sog. Dala Dalas) angefahren. In der Regel starten diese, sobald sie voll sind. Und natürlich werden sie während der Fahrt noch viel voller.

Besonders komfortabel ist das Busfahren in Tansania meist nicht.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich bei Einheimischen nach dem Preis zu erkundigen, damit man vom Fahrer nicht über's Ohr gehauen werden kann.

In den Städten oder für kurze Distanzen kann man auch auf Tuktuks, Taxis oder Motorrad-Taxis, zurückgreifen. Unterkünfte organisieren im Normalfall auch Fahrer oder haben zumindest entsprechende Kontakte. Wie immer gilt: Preis vorher aushandeln!

Die Motorradfahrer sind geübt und meistern das auch mit den großen Rucksäcken.

Nach Mbeya gelangt man beispielsweise auch mit dem Zug. Zwischen Kapiri Mposhi in Sambia und Dar es Salaam in Tansania verkehrt der Tazara Train. Alle Infus zur Zugfahrt findest du hier in meinem Bericht.

Safari-Time!

Natürlich gehört für die meisten Afrika-Reisenden eine Safari zum Pflichtprogramm. Zum Tarangire Nationalpark war ich mit dem Anbieter Big 5 Voyage unterwegs. Ich würde sie jederzeit wieder wählen. Darüber hinaus kann ich die Website https://www.safaribookings.com/ empfehlen, eine Plattform, auf der man unzählige Angebote filtern und vergleichen kann.

Mein Tipp: Immer versuchen, den Preis zu verhandeln! In Afrika zahle ich nie den erstgenannten Preis! Das geht auch per Mail.

Hast du noch Fragen?

Schreibe mir gerne eine Mail oder hinterlasse mir deine Gedanken in den Kommentaren.

#Backpacking #Afrika #Tansania

0 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now